Zahnarztpraxis Dr. Wolpers

FÜLLUNGEN

Sollten an einem oder mehreren Zähnen kleinere Löcher durch eine Karies entstanden sein, lassen sich diese gerade im Anfangsstadium relativ leicht mit Füllungen versorgen. Voraussetzung hierfür sind konsequent durchgeführte regelmäßige Untersuchungen, um eine möglichst frühe Erkennung zu gewährleisten.

Beseitigung der Karies

Das Vorgehen bei der Behandlung und Beseitigung solcher Löcher sieht zunächst ein Abtragen von Zahnsubstanz an der betroffenen Stelle vor, um die kariöse Läsion deutlich erkennen zu können. Im Anschluss folgt die Beseitigung der zerstörten Zahnsubstanz, wodurch eine Kariesfreiheit des Zahnes erreicht wird. Um einem erneuten Kariesbefall des Zahnes vorzubeugen, muss das hierbei entstandene Loch mit einer Füllung versorgt werden.

Es gibt unterschiedliche Materialien, die für eine solche Füllungstherapie zur Verfügung stehen. Die einzelnen Füllungsmaterialien unterscheiden sich nicht nur in ihrem Aussehen oder ihrer Ästhetik, sondern auch zum Teil deutlich in ihrer Qualität. Grundsätzlich sollte eine Füllung so lange wie möglich halten, um eine Erneuerung so selten wie möglich durchführen zu müssen. Denn wenn eine durch Abnutzung undicht gewordene Füllung erneuert werden muss, wird durch jede weitere Füllung der Zahn mehr und mehr geschwächt.

Die gängigsten Füllungsarten 

Je nachdem, welche Zähne von einer Karies befallen sind, finden verschiedene Füllungsmaterialien Verwendung. An Frontzähnen sollten schon aus ästhetischen Gründen möglichst zahnfarbene Füllungsmaterialien verwendet werden. Hierfür werden je nach Situation in der Regel unterschiedliche Kunststoffe verwendet.

Im Gegensatz zum Frontzahnbereich treten im Seitenzahnbereich deutlich größere Kaukräfte auf. Somit sollte hier auf relativ weiche Kunststoffe verzichtet werden, da sich diese zu schnell abnutzen, undicht werden und dadurch eine Erneuerung der Füllung erforderlich machen. Aus diesem Grund wurde früher fast ausschließlich das Amalgam verwendet, eine im festen Zustand relativ stabile Metalllegierung aus Quecksilber und anderen Metallen, die im Mundraum aushärtet (häufig auch "Plombe" genannt). Heutzutage verschwindet das Amalgam jedoch immer mehr vom Markt und wird in unserer Zahnarztpraxis in Hildesheim auch nicht mehr verwendet. An die Stelle des Amalgams (Bild 1) sind heute modernere Materialien getreten, die eine amalgamfreie Füllungstherapie ermöglichen, beispielsweise dentinadhäsive Mehrschichtrekonstruktionen mit plastisch-keramischen Füllungsmaterialien (Bild 2).

Diese zahnfarbenen, plastisch-keramischen Füllungsmaterialien bilden eine in Qualität und Ästhetik hervorragende Art der Füllungstherapie. Neben ihrer Natürlichkeit zeichnen sie sich gegenüber anderen Amalgamersatzmaterialien wie beispielsweise Zementen durch eine deutlich größere Härte und somit wesentlich geringere Abuntzung aus. Da bei dieser Füllungsart das Füllungsmaterial in einzelnen Schichten aufgetragen und mit der Zahnsubstanz verklebt wird (Adhäsivtechnik), erreicht man einen sehr dichten Randschluss zwischen Zahn und Füllung. Daraus resultiert neben einer deutlich höheren Lebensdauer der Füllung ein fast nicht mehr sichtbarer Übergang vom Zahn zum Füllmaterial.

Bei kleinen Löchern kann man mit Hilfe von Inlays eine noch wesentlich bessere Haltbarkeit erreichen. Diese werden in einem indirekten Verfahren im Labor ganz individuell und passgenau hergestellt, wodurch eine sehr hohe Präzision erzielt werden kann.

Bei regelmäßiger Kontrolle, der richtigen Zahnpflege und konsequent durchgeführten professionellen Zahnreinigungen lässt sich somit die Lebensdauer der Füllungen deutlich erhöhen. Gesunde und auch ehemals leicht kariös erkrankte Zähne mit intakten, langhaltenden Füllungen oder Inlays sind wichtige Grundvoraussetzungen für eine langjährige Zahngesundheit.

Amalgamfüllung, "Plombe"
(wird bei uns nicht mehr verwendet)

Vorteil:
- sehr stabil

Nachteile:
- quecksilberhaltig
- schlechte Ästhetik
- Zahnverfärbungen möglich

Zementfüllung

Vorteile:
- relativ leicht verarbeitbar
- sehr gut verträglich

Nachteile:
- eingeschränkte Ästhetik
- geringe Haltbarkeit
- starke Abnutzung

dentinadhäsive Mehrschichtrekonstruktion, plastisch-keramisches Füllungsmaterial

Vorteile: 
- sehr gute Ästhetik
- zahnfarben
- deutlich höhere Haltbarkeit als bspw. Zementfüllungen

Nachteile: 
- sehr arbeits- und zeitaufwendige Verarbeitung

KONTAKT

Dr. Stefan Wolpers
Zahnarzt Hildesheim

Zingel 8
31134 Hildesheim

 

Telefon: 05121 33369
Fax: 05121 9975670
E-Mail: info@praxis-wolpers.de
Web: www.praxis-wolpers.de


Mehr erfahren

SPRECHZEITEN

Montag:
8:00 bis 13:00 Uhr + 14:30 bis 17:00 Uhr
Dienstag:
8:00 bis 13:00 Uhr ­+ 14:30 bis 17:00 Uhr
Mittwoch:
8:00 bis 14:00 Uhr
Donnerstag:
8:00 bis 13:00 Uhr ­+ 14:30 bis 17:00 Uhr
Freitag:
8:00 bis 13:00 Uhr


sowie nach Vereinbarung

Online-Termin

NOTDIENST

Welche Zahnärztin oder welcher Zahnarzt aktuell Notdienst haben, wird über einen Anrufbeantworter unter folgender Rufnummer angegeben oder ist den örtlichen Zeitungen für den Raum Hildesheim zu entnehmen (z.B. Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

Telefon: 05121 4080505
(Zahnärztlicher Notdienst Hildesheim)

Mehr erfahren